Zeit für Veränderung

Wenn Sie auf dieser Homepage angekommen sind, ist dies sicher kein Zufall. Vielleicht machen Sie sich sorgen, über sich oder jemand Anderen, Angehörige oder Arbeitskollegen, eine Freundin oder einen Freund. Oder Sie sind als Arzt oder Therapeut hier gelandet und suchen Tips und Anregungen.

Auf jeden Fall hat es etwas mit Sucht zu tun, mit Abhängigkeit oder mit schädlichem Gebrauch, mit Problemen im Zusammenhang mit Alkohol, Drogen oder einer nicht-stofflichen Sucht wie Glückspiel- oder Internetsucht.

Wahrscheinlich haben Sie das Bedürfnis etwas zu verändern.

Suchthilfe.tips – von der Theorie in die Praxis – gibt Ihnen einen Überblick über das Angebot der stationären und ambulanten Suchthilfe, exemplarisch am Beispiel des Berliner Bezirks Lichtenberg.

Meistens ist der Weg in eine Suchtberatungsstelle als erster Schritt empfehlenswert, darüber hinaus beschreiben wir Angebote der Eingliederungshilfe, wie die Tagesstätten, und geben Ihnen anhand von Arbeitsblättern Tips, die Sie auch selbständig oder ein Einzel- und Gruppentherapie anwenden können.

Für Ärzte, Therapeuten, Gruppenleiter

Ärzte, Therapeuten oder Leiter von Selbsthilfegruppen finden hier Informationen, Anregungen und Arbeitsblätter für die Planung und Durchführung einer selbstwirksamen Suchttherapie, u.a. zu den Themen Förderung der KrankheitseinsichtErkennen von Risikosituationen, frühzeitiges Erkennen von aufkommenden Krisen und selbständiges Gegensteuern, Notfallplan für Krisensituationen

Von der Theorie in die Praxis

Zur erfolgreichen Suchttherapie und damit zu einer zufriedenen Abstinenz gehören drei Schlüssel

Im Moment der Krise wird der Abhängige ohne professionelle Betreuung sein, deshalb müssen Lösungsansätze und Bewältigungsstrategien selbstwirksam und leicht umsetzbar sein. Aus diesem Grund sollte bereits die Vermittlung der Krankheitseinsicht ein Prozess sein, in welchem der Betroffene sich die Erkenntnis selbst erarbeitet. Dafür sind Gesprächsgruppen der geeignete Rahmen.